Portugal
Geschichte

(Rendas de Bilros)


Souvenirklöppelsack aus Vila do Conde
Mit der Einfuhr flämischer Spitzen verbreitete sich das Klöppeln vermutlich im 16. Jahrhundert vor allem an der Küste im Norden von Portugal.
Heute existieren noch die Klöppelschulen in Peniche und Vila do Conte. Es werden hauptsächlich Honiton- und Chantilly-Spitzen gearbeitet.
Peniche

(ca. 50 km nordwestlich von Lisboa)


Stadtmauer Peniche

Atlantikküste bei Peniche

Die Klöppelschule findet man in der Touristinformation in der Altstadt, sie kann besichtigt werden. In der Festung soll sich auch eine Spitzenausstellung befinden, die wir jedoch nicht besichtigen konnten, da sie montags geschlossen ist.


Klöpplerinnendenkmal

Klöppelschule

Klöpplerin
Vila do Conde

(ca. 30 km nördlich von Porto)


Klöpperinnendenkmal in Vila do Conde
Die Klöppelschule wurde 1919 gegründet und befindet sich in einer kleinen Nebenstraße nahe der Information. Heute findet man hier im Erdgeschoß ein kleines Museum. Bei unserem Besuch hatte die Schule gerade Ferien, sonst kann sie ebenfalls besichtigt werden.
Algarve

Hier wurde bis in die 1940er Jahre ebenfalls geklöppelt. Das «Museu Regional de Lagos», untergebracht in einer Kirche in der Altstadt von Lagos, zeigt einige Spitzen in Torchon- und Bändchentechnik der «Escola Industrial de Vitorino Damasio» aus dem Jahre 1949 sowie einige alte Klöppelsäcke.

© Petra Pönisch 2010-08-31   Impressum